Logo
 
 
 

Automatische Härteprüfanlage mit Roboter

Die Härteprüfanlage ist modular konzipiert und lässt sich je nach Bedarf durch Probenbearbeitungsstationen oder zusätzliche Prüfsysteme (z.B. geometrische Vermessung oder Bestimmung der Oberflächenrauhigkeit) ergänzen. So lassen sich Motorblöcke, Stahl- bzw. Aluminiumfelgen oder auch Gehäuseteile prüfen. Dabei ist es jederzeit möglich, das System an die speziellen Anforderungen jedes einzelnen Kunden anzupassen.

Der Roboter übernimmt die zentralen Handling- Aufgaben zwischen den einzelnen Prüfstationen, die zuvor nur mit hohem Zeit- und Mannaufwand realisiert werden konnten. Zudem werden mögliche Fehler, die sich im Rahmen der manuellen Prüfung ergeben, eliminiert. Je nach Bedarf arbeitet das automatische Härteprüfzentrum mittels Vickers-,  Rockwell- oder Brinell-Verfahrens. Hierdurch können die verschiedensten Materialien je nach Anforderung zuverlässig auf ihre Härte geprüft werden. Auf Grund des realisierten Baukastensystems lässt sich das Modul ‚Härteprüfer‘ bei Bedarf auch durch eine Universalprüfmaschine ersetzen oder ergänzen. In diesem Fall können vollautomatische Zug-Druck-und Biegeversuche realisiert werden.

Eine Anlage besteht u.a. aus folgenden Komponenten:

  • Härteprüfer mit einem integrierten, vollautomatischen optischen System (bis 3000kp)
  • Roboter, ausgelegt für Prüflinge mit einem Gewicht von bis zu 120 kg
  • Probenvorbereitungsstation (Fräse)
  • Identifikationsstation zur Erfassung von Bauteilkennzeichnungen über ein Kamerasystem
  • Signierstation zur Kennzeichnung der Bauteile
  • Zuführ- und Magaziniereinrichtung
 
 

 
Partner im BVMW      TÜV Siegel